Was hilft bei Cellulite ?

Sinnvolle Maßnahmen gegen Cellulite gibt es in Hülle und Fülle. Eine gute Hilfe gegen Cellulite sind beispielsweise regelmäßige Massagen. Dadurch wird die Haut elastisch gehalten. Die Haut in den betroffenen Bereichen sollte am besten täglich massiert werden. Zupfmassagen regen den Stoffwechsel besonders effektiv an. Dazu heben Sie zwischen zwei Fingern kleine Hautpartien an und lassen sie wieder fallen. Gründliches Eincremen tut der Haut ebenfalls gut, da durch die Massage die Durchblutung gesteigert wird und die Hautelastizität von der Creme profitiert. Kleiner Tipp: Massieren Sie sich doch gegenseitig, dann macht die Massage gleich noch mehr Spaß.

Algen stellen einen weiteren Helfer gegen Cellulite dar. Ihre Wirkstoffe straffen die Haut. Anwendungsformen wie Algenmasken und -wickel können Sie in Reformhäusern kaufen.

Ein Salzbad mit Meersalz ist bei regelmäßiger Anwendung eine effektive Hilfe gegen Cellulite. Durch das enthaltene Magnesium wird der Hautstoffwechsel angeregt. Für ein Meersalzbad lösen Sie in 37 Grad warmen Badewasser ein halbes Kilogramm Meersalz auf. Nach 15 Minuten Baden und dem anschließendem Abtrocknen sollten Sie die Haut gründlich eincremen und massieren. Durch die entspannende Wirkung ist das Salzbad vor allem für den Abend zu empfehlen.

Um das Bindegewebe zu straffen, muss man allerdings nicht zwingend auf Produkte aus dem Meer zurückgreifen. Auch der heimische Acker hat mit Kartoffeln eine gute Hilfe gegen Cellulite anzubieten. Eine effektive Anwendungsmöglichkeit ist eine Kartoffelmaske aus ein oder zwei rohen Kartoffeln. Dazu werden diese mit dem Gemüsehobel in dünne Scheiben geschnitten und anschließend auf den betroffenen Körperstellen verteilt. Die Kartoffelscheiben werden anschließend mit einem Baumwolltuch fixiert. Nach einer Anwendungszeit von etwa 15 Minuten kann man die Kartoffelscheiben wieder entfernen und die entsprechenden Stellen abduschen. Wenn man den Wasserstrahl möglichst kalt einstellt, wird der Stoffwechsel zusätzlich angekurbelt.

Darüber hinaus gibt es weitere Möglichkeiten für straffende Hautwickel. Beispielsweise kann man eine Handvoll getrockneten Schachtelhalm (in der Apotheke erhältlich) mit einem Viertelliter kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend rührt man ein halbes Päckchen Agar-Agar ein und kocht die Masse nochmal auf. Wenn sie ausreichend abgekühlt ist, trägt man die Maske auf die betroffenen Hautstellen auf und umwickelt sie mit einer Frischhaltefolie. Nach einer Einwirkungszeit von 10 Minuten duscht man die Masse ab.

Um die Durchblutung zu verbessern und den Stoffwechsel zu erhöhen, eignen sich außerdem Bürstenmassagen.

Solange größere Erschütterungen vermieden werden, eignet sich Sport allgemein sehr gut als Hilfe gegen Cellulite. Eine der besten Sportarten gegen die Orangenhaut ist Schwimmen, das die Fettverbrennung besonders gut anregt. Eine halbe Stunde sollte man aber mindestens schwimmen, um davon zu profitieren. Da häufiges Schwimmen in Chlorwasser die Haut strapaziert, sollte man sie anschließend mit einer pflegenden Hautcreme sorgfältig massieren, um die Elastizität und Feuchtigkeit zu erhalten. Wer sich mit den ungeliebten Dellen nicht im Schwimmbad zeigen möchte, kann alternativ gezielte Bauch-Beine-Po-Gymnastik betreiben. Schon mit 10 Minuten täglich kann man einen guten Effekt erzielen.

Besonders wichtig im Kampf gegen Cellulite ist das Vermeiden von Übergewicht, mit dem auch eine übermäßige Fetteinlagerung hervorgeht. Durch die Fetteinlagerung entstehen die für die Cellulite typischen Hautpolster erst. Deshalb ist es unerlässlich, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten.
Doch auch Untergewicht oder ein zu schnelles Abnehmen ist zu vermeiden. Da sich die Haut nicht unbegrenzt und nur langsam anpassen kann, wird sie ansonsten schnell faltig.

Ganz besonders wichtig sind aber Entspannung und Wohlbefinden. Sie sollten diese Tipps nicht vorranging mit dem Ziel durchführen, damit etwas gegen die ungeliebte Cellulite zu tun, sondern lieber das eigene Wohlfühlen vor Augen haben und sich etwas Gutes gönnen. Wer sich wohlfühlt, flüchtet sich auch nicht so leicht in kleine Suchten wie ständige Naschereien oder übermäßiges Sitzen vor Fernseher und PC. Nur wer die Anwendung der Tipps schätzt und genießt, wird diese gerne und regelmäßig durchführen und letztlich Erfolg haben.